Mein erster Fotomarathon

Der Berndorfer fotomarathon 2018

Ich wollte schon seit längeren beim Wiener Fotomarathon teilnehmen, es ist mir aber immer etwas dazwischen gekommen. Durch meinen Klub Kollegen Willy bin ich zum Berndorfer Fotomarathon gekommen. Da ich am 2.Juni 2018 nichts anderes vor hatte habe ich mich zur Teilnahme angemeldet. 

Die Vorbereitungen

Wichtig ist es die Teilnahmebedingungen zu kennen, da der kleinste Fehler zu einer Disqualifikation führen kann. Genauso wichtig ist die Ausrüstung. Habe ich eine Speicherkarte in der Kamera, ist der Akku in der Kamera geladen und habe ich geladene Reserve Akkus mit, habe ich mein Handy dabei und ist es geladen, habe ich ein Ladekabel fürs Handy mit, ist der gewünschte Filter in der Kamera eingestellt, habe ich alle Utensilien - Spiegel, WC-Rolle, Model Release usw. - die man für das Fotografieren benötigt eingepackt? Des weiteren ist etwas zu Trinken und eventuell ein Power Riegel zum Essen nicht schlecht.

Das Konzept

Da man heute für einen Fotomarathon ein Konzept braucht, ein roter Faden der durch die gesamten Bilder führt, habe ich mich dazu entschlossen mit meiner Lumix FZ2000 im Dynamischen Monochrom Filter zu fotografieren. Meine Frau Susanne,die mich beim Fotomarathon unterstütz, wird der rote Faden sein der sich durch die Bilder zieht. Sie trug eine weiße Bluse, schwarze Hose, weiße Sandalen und einen Strohhut. Als Accessoire hatte sie einen schwarzen Schirm.

Der Tag des Fotomarathons

Am 2. Juni 2018 ab 09:00 Uhr konnte man sich die Startnummer mit den Aufgaben im BG/BRG Berndorf abholen. Zeit zum erfüllen der Aufgaben hatte man bis 19:00 Uhr. Man musste pro Thema, es waren 12 Themen, 3 Fotos machen und das in der richtigen Reihenfolge. Beim abgeben der Bilder durften nur 36 Fotos auf der Speicherkarte sein.

 

Nachdem wir die Aufgaben, es drehten sich alle um Musik, erhalten haben sind wir in Berndorf in der Fußgängerzone noch in eine Konditorei Frühstücken gegangen. Während des Frühstücks besprachen wir wie wir die Sache angehen würden. Wir entschlossen uns die Liedtexte zu Googlen um nach der Aussage des Liedes die Fotos zu machen.

 

Die einzelnen Themen waren:

  1. Here comes the sun
  2. Under the Bridge
  3. Die Blume aus dem Gemeindebau
  4. Nie mehr Schule
  5. Märchenprinz
  6. Strada del sole
  7. Welcome to the jungle
  8. Das kleine Beisl
  9. Ich war noch niemals in Berndorf
  10. Paint it black
  11. A Mensch mecht i bleibn
  12. Ham kumst

Nach dem Frühstück, so gegen 10 Uhr, starteten wir mit dem ersten Thema. Da es bewölkt war und die Sonne nicht durch die Wolkendecke schien, kauften wir eine Sonnenblume um die Sonne damit darzustellen. Nach nicht allzu langer Zeit hatten wir dieses Thema fotografiert. 

 

Bei den nächsten beiden Themen hatten wir auch keine großen Probleme um passende Bilder zum Thema zu finden und konnten diese ohne viel herumlaufen zu müssen fotografieren. Für "Nie mehr Schule" gingen wir wieder zurück zum BG/BRG Berndorf um die Bilder vor der Schule zu fotografieren.

 

Für das Thema "Märchenprinz" benötigten wir etwas mehr Zeit da wir die geeigneten Motive nicht sofort fanden. Wir mussten länger suchen und etwas weiter gehen als bei den Themen zuvor. Aber wer eine Lösung finden möchte findet sie auch, also haben wir dieses Thema auch geschafft.

 

Beim Thema "Strada del Sole" habe ich leider den Roten Faden, der sich durch alle Bilder ziehen sollte, durchbrochen. Ich habe zwei Fotos mit mir im Bild anstatt mit Susanne gemacht. Das war sicher ein großer Fehler und wird mir nicht mehr passieren! Danach gingen wir Mittagessen.

 

Frisch gestärkt gingen wir die nächsten Themen an. Es lief recht gut, wir hatten schon das Thema "A Mensch mecht i bleibn" fotografiert bis...bis ich darauf kam das mir das Thema "Ich war noch niemals in Berndorf" auf der Speicherkarte fehlte. Ich hatte es vergessen zu sichern.

 

Kurze Verzweiflung und Wut auf mich selbst dann die Fotos bis zum Thema 8 gelöscht und ab dort alles noch einmal. Es ging jedoch sehr schnell die Themen wieder zu fotografieren da wir schon wussten was wir fotografieren wollten. Wir benötigten etwa 30 Minuten um wieder alle Bilder fotografiert zu haben.

 

Nach dieser momentanen Enttäuschung und dem kurzfristigen Stress hatten wir uns einen Kaffee verdient. Wir machten nochmals eine Pause und genossen unseren Kaffee. Danach fotografierten wir die beiden letzten Themen und so gegen 15 Uhr gaben wir die Fotos ab.

 

Der Tag hat uns beiden sehr viel Spaß gemacht und wir werden, wenn es die Zeit zulässt, wieder einmal an einem Foto-Marathon teilnehmen.

Die einzelnen Bilder zu den Themen

Die Platzierung

Am 25. Juni 2018 war die Preisverleihung. Die Jury, bestehend aus acht Personen, wählte mich auf den unerwarteten 3. Platz, worüber ich sehr Happy bin!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0